Einsatzübung mal drei

Wassertrupp einsatzbereit

Birkenweg in Riehe, 26. September 2020

Da dieses Jahr eher nicht von Wettbewerben geprägt ist, hatten die Betreuer ein etwas anderes Highlight geplant. Jedes unserer drei aktuellen Teams sollte eine zwar jugendgerechte aber trotzdem herausfordernde Einsatzübung ableisten. Vorbereitet hatten wir die Jugendlichen darauf ja schon seit Wiederbeginn der praktischen Dienste. Wir waren also sehr gespannt, wie unsere Gruppen sich dabei schlagen würden.

Die angenommene Lage war halbwegs überschaubar. Durch Unachtsamkeit hatte sich vor einer Garage in einer Neubausiedlung ein Kleinbrand entwickelt. In einem Raum oberhalb der Garage bastelte Tom, der Sohn der Eigentümer, gerade an einem Schulprojekt. Der Rauch versperrte ihm den Weg hinunter. Damit waren also die Aufgaben Menschenrettung per Steckleiter und Brandbekämpfung vorgegeben.

Freundlicherweise hatten uns Silke und Luis ihre Garage zum Anleitern und Monika und Marco ihre Einfahrt direkt nebenan für die Brandbekämpfung zur Verfügung gestellt. Gegen Mittag zockelten Jan Bennet und Rouven als Logistikeinheit los und bereiteten die Einsatzstelle für uns vor. Punkt 12:06 erfolgte dann der Alarm für Team B per Whatsapp.

Kurz danach kamen bereits Justin und Justin angerannt. Nur wenig später tauchten Sina und Lucie per Fahrrad auf. Til war bereits vorher eingetroffen. Zusammen mit Gruppenführer Luca hatten wir damit fast eine komplette Staffel voll. Nach dem Ausrüsten entsprechend unserer aktuellen Hygieneordnung und der schnellen Einteilung der Trupps ging es los zur Einsatzstelle.

Hier hatte sich leider ein kleiner Fauxpas ereignet. Um Sina nicht zu sehr zu beunruhigen sollten die beiden Vorbereiter zunächst an einem Nachbargrundstück warten und erst nach erfolgtem Alarm und Sinas Vorbeifahrt aufbauen. Leider fuhr Sina aber in die andere Richtung, um Lucie abzuholen… Glücklicherweise fiel es Rouven aber sehr leicht, den trockenen Weihnachtsbaum schnell in Brand zu stecken.

Erste Aufgabe für den Dreier-Angriffstrupp Sina, Lucie und Til war der Aufbau der Steckleiter und die Menschenrettung. Dem Wassertrupp Justin und Justin reichte die Angabe der Wasserentnahmestelle und die Lage des Verteilers zum Aufbau der Wasserversorgung. Bereits nach kurzer Zeit stand die Leiter am Fenster und Tom konnte aus dem Brandrauch gerettet werden. Da er unten angekommen leider bewußtlos wurde, mußte er per Trage noch aus dem Gefahrenbereich geschafft und nach Prüfung der Vitalfunktionen in der stabilen Seitenlage betreut werden.

Während der Wassertrupp in der Zwischenzeit die Brandbekämpfung per D-Rohr mit Sprühstrahl (wegen des geringeren Wasserschadens) übernahm, baute der übrig gebliebene Angriffstrupp die Verkehrssicherung auf.

Nach etwa 20 Minuten waren alle Aufgaben erledigt und wir konnten zum Abbau und zur Manöverkritik übergehen. Allerdings gab es nicht allzuviel zu kritisieren. Natürlich hatten sich ein paar handwerkliche Fehler eingeschlichen, aber die meisten davon hatten die Kids selbst bemerkt.

Für die Betreuer war nach der Rückkehr zum Feuerwehrhaus und der Herstellung der Einsatzfähigkeit zunächst Mittagspause angesagt. Aber schon um 14:12 lief der Alarm für Team Alpha ein. Schnell kamen Jolie und Mika zum Feuerwehrhaus geeilt. Johanna und Niklas hatten den weiteren Weg, waren aber per Fahrrad auch in Rekordzeit anwesend. Diesmal hatten wir auf die Leiter verzichtet, der Angriffstrupp fand Tom vor der Garage liegend und mußte sofort mit der Prüfung der Vitalfunktionen beginnen. Der Transport und die Betreuung an der Verletztensammelstelle schloß sich an.

Währenddessen hatte auch der Wassertrupp aus dem Team Alpha die Wasserversorgung hergestellt und ging zur Brandbekämpfung über. Abgelöst wurde er nach Herrichtung der Verkehrssicherung durch den Angriffstrupp. Auch diese besonders junge Truppe hat ihre Aufgaben mit Bravour gelöst – die Kritik hinterher hielt sich daher in ganz engen Grenzen.

Auch hier galt es nach der Rückkehr zum Feuerwehrhaus zunächst, das Fahrzeug wieder einsatzbereit zu machen. Die Logistiktruppe durfte diesmal zurückbleiben und sich bei Luis auf einen Kaffee einladen lassen.

Allerdings war die Pause um 16:02 mit dem letzten Alarm des Tages schon wieder beendet. In kürzester Zeit eilten diesmal Runa, Mina und Timon zum Feuerwehrhaus. Da uns eine Crew aus drei Kameraden etwas klein erschien, sprang Jana ein, um ihrer Tochter als Wassertruppmann zur Seite zu stehen.

Auch dieses Team meisterte die gestellten Aufgaben sehr souverän. In Windeseile war die Leiter aufgebaut und Tom zum dritten Mal gerettet. In der gleichen Zeit setzte der Wassertrupp das Standrohr und den Verteiler. Somit konnte auch hier schnell zum Löschangriff übergegangen werden. Besonders erfolgreich war in diesem Team die Verkehrssicherung – Runa sperrte die Straße so engmaschig, daß wirklich niemand mehr durchkam. 🙂

Alles in allem ein sehr erfolgreicher Tag. Alle Teams haben die Aufgaben erledigen können, trotzdem haben wir noch ein paar Baustellen entdeckt. Allen Teilnehmern hat es viel Spaß gemacht. Danke an die Ausrichterfamilien und ein besonderes Dankeschön an den mutigen Tom!

Heute kam übrigens unsere GoPro endlich mal wieder zum Einsatz – Ronja hat einen kleinen sehenswerten Film aus den drei Übungen zusammengeschnitten. Ihr findet ihn unter dem Menupunkt „Youtube“. Viel Vergnügen!