Homeoffice Nr. 2 – Bei der Feuerwehrolympiade

Zu Hause, 25. März 2020

Wir befinden uns in Woche zwei der Corona-Kontaktsperre. Für den heutigen virtuellen Dienst haben wir unsere Kreativabteilung zusammengerufen. Aufgabe: Schreibt per Whatsapp eine Fortsetzungsgeschichte über unsere Teilnahme an der Feuerwehrolympiade in Adelaide, Australien. Herausgekommen ist eine äußerst abstruse Story, die nur entfernt etwas mit dem Thema zu tun hat. 🙂
Aber lest selbst…

[25.3., 18:01] Rapha: Die kommenden Tage werden ein Meilenstein in unserer Historie. Zum ersten Mal startet die JF Riehe bei der Feuerwehrolympiade in Adelaide, Australien. Rechtzeitig zur Eröffnungsfeier sind wir down under angekommen. Es hat nicht viel gefehlt und wir hätten nicht nur die Zeremonie sondern den ganzen Wettbewerb versäumt, denn…
[25.3., 18:04] Mina: unsere Fahrer hatten sich verfahren und sind irgendwo nicht rechts sondern links abgebogen, in eine dunkle Gasse. Dort war ein ziemlich verfallenes Gebäude…
[25.3., 18:06] Justin: das fast auf unsere Köpfe hinabfiel. Aber zum Glück konnten wir uns noch rechtzeitig retten.
[25.3., 18:08] Julie: Aber als wir dann weiter fuhren, kamen wir an einem riesigen Schloss vorbei. Als wir daran vorbei fahren wollten…
[25.3., 18:11] Runa: sprang uns ein Känguruh vor das Auto und öffnete die Fahrertür und sagte: Moin! „Fahrt ihr zum Bäcker?“
[25.3., 18:16] Johanna: „Nee, wir sind auf dem Weg zur Feuerwehr Olympiade. Wir wissen aber leider nicht den richtigen Weg.“ „Dann zeige ich ihn euch,“ sagte das Känguruh und schmiss den Fahrer raus und setze sich ans Steuer und fuhr los.


[25.3., 18:19] Rapha: Das war zwar nett gemeint, aber wie jeder weiß, sind Känguruhs ganz schlechte Fahrer. Die haben so lange Füße, daß sie IMMER auf dem Gaspedal stehen. Also fuhren wir mit 250 Sachen – leider in die falsche Richtung. Zum Glück…
[25.3., 18:23] Mina: hatte das Känguruh ZWEI lange Füße und nicht nur einen. Also hielt das Auto und einer von uns fragte: „Ich glaube wir sind von da gekommen“ und zeigte nach hinten „also glaube ich, das wir auch nach da zurück müssten. Also warum fahren Sie nach dort?“ Da sagte das Känguruh „Ja und? Da vorne ist ja der Bäcker.“
[25.3., 18:26] Justin: „WIR WOLLEN NICHT ZUM BÄCKER“ schreien alle und schmeißen das Känguruh raus. Wir drehten wieder um und sind jetzt hoffentlich auf den richtigen Weg.
[25.3., 18:28] Julie: Wir fuhren durch einen dunklen Wald wo es angeblich spuken sollte. Alle im Auto hatten Angst, denn um sie herum knackte es andauernd als plötzlich…
[25.3., 18:30] Runa: …der rechte Hinterreifen des Autos platzte. Unser Fahrer stieg aus und…
[25.3., 18:33] Johanna: als er sah, was unseren Reifen zerstört hatte, war er sprachlos. Dann sind wir alle aus dem Wagen gestiegen und haben unseren Augen nicht getraut. Dort stand ein…


[25.3., 18:37] Rapha: Säbelzahnkoala! Er hatte noch Reste des Reifens im Maul, Schaum vorm Mund und guckte trotzdem total süß. Fluchend wechselte unser Fahrer den Reifen, während Justin, der Tiere besonders gerne mag, den Koala fragte:…
[25.3., 18:43] Mina: „Sag mal weißt du wo hier die nächste Snackbude ist? Ich hab nämlich langsam Hunger. Ist das grade mein Ernst ich rede mit nem Koala und rechne damit das er antwortet?“ Da sagte der Koala: „Warum? Ist doch gar nicht so komisch, und die nächste Snackbude ist – lass mich mal nachdenken – hier. Die Reifen sind echt gut.“ Darauf hin schüttelte Justin den Kopf und fragte: „Hast du gerade ehrlich mit mir gesprochen?“…
[25.3., 18:45] Julie: „Ja natürlich, hier in Australien können die Tiere sprechen. Habt ihr eigentlich noch mehr von den Reifen?“
[25.3., 18:49] Runa: „Ja, aber nicht für dich“, riefen alle. Dann stiegen alle wieder ins Auto und fuhren schnell weiter, so daß der Koala nur verdutzt hinterher schaute.
[25.3., 18:54] Johanna: Nach ein paar Minuten Fahrt sind wir dann doch bei den olympischen Feuerwehrspielen angekommen. An der Schranke zum Parkplatz stand ein Einhorn und sagte…..


[25.3., 18:57] Rapha: „Hallo, mein Name ist Patty Ramsbottom. Ich bin das Maskottchen des australischen Feuerwehrverbandes und Euer persönlicher Guide. Parkt bitte hier und dann folgt mir auf die Tribüne. Denkt aber bitte unbedingt an…
[25.3., 19:00] Mina: die Einladung und eure Pässe ohne die dürft ihr nämlich nicht antreten.“ Da schluckte Rapha und fragte: „Geht es wirklich nicht ohne Einladung und Pässe?“ „Nö, geht nicht,“ sagte das Einhorn. Da sagte Rapha:
[25.3., 19:02] Justin: „So ein Mist, die liegen im Feuerwehrhaus in Riehe. Da kommen wir nicht so leicht dran…
[25.3., 19:04] Julie: außer wir schicken jemanden mit einem Düsenjet. Da würden wir die Sachen sehr schnell bekommen.“ Das Einhorn sagt:,
[25.3., 19:07] Runa: „Ok ihr habt 20 Minuten mit der Anmeldung.“ „Wie sollen wir das denn schaffen?“, fragte Rapha. „Das ist nicht mein Problem“ antwortet das Einhorn. Rapha hatte einen Plan…
[25.3., 19:13] Johanna: Wir gingen schnell zum Parkplatz zurück und machten uns auf die Suche nach dem Koala und fragten ihn nach einem Düsenjet. Er sagte…..


[25.3., 19:16] Rapha: „Ja, ja, jetzt wieder ankommen…
Na gut, ich will mal nicht so sein. Ich hab ganz gute Kontakte zur staatlichen Airline. Gebt mir mal eins von Euren Funkgeräten. Dann schick ich meinen Kumpel, den tasmanischen Teufel los. Wo soll der hin? Riehe? Wo issn das??“
[25.3., 19:21] Mina: „In Deutschland,“ sagten wir ,,IN DEUTSCHLAND? Nee, mein Freund hasst Deutschland.“ sagte der Koala. Da fragten wir: „Hast du nicht noch einen anderen Freund der uns vielleicht helfen könnte?“ „Ja, da könnte ich was machen“ sagte der Koala.
[25.3., 19:23] Justin: „Hmm… ah die Giraffe, die ist schon in Deutschland und besitzt einen Düsenjet…
[25.3., 19:26] Julie: ich könnte sie anfunken. Ah ja, sie bringt die Sachen hier her aber ihr bekommt die Sachen nur, wenn ihr mir eure restlichen Reifen und der Giraffe den Diesel gebt.“
[25.3., 19:28] Runa: „Na gut“, gab Rapha nach. „Wie lange braucht den die Giraffe hierher?“ „So 20 Minuten“ schätze der Koala.
[25.3., 19:40] Johanna: Rapha dachte nur „Das kann nicht wahr sein, uns läuft die Zeit davon. Ich glaube das mit unserer Teilnahme wird leider nichts und dabei sind wir so weit gekommen. Wir müssen zum Einhorn gehen und ihm sagen das wir leider keine Pässe und die Einladung dabei haben😢“. Wir konnten das Einhorn schon sehen, als plötzlich eine laute Sirene losging. „Alle bitte sofort das Gelände verlassen und in Sicherheit bringen!! Eine wilde Herde tasmanischer Teufel hat das Gelände gestürmt.“ Wir alle sind schnell in einen Helicopter gesprungen und davon geflogen. Rapha sagte: „Schaut mal da unten.“ Dort stand der Koala und zwinkerte uns zu.

ENDE

Verrückte Geschichte? Stimmt! Wir sind sehr gespannt, ob es irgendwann eine Fortsetzung gibt.
Bleibt online, für nächsten Mittwoch denken wir uns bestimmt wieder was witziges aus. Bis dahin – bleibt gesund!

#stayathome #savelives