Bezirkswettbewerb 2019

Julie und Nele nehmen die Urkunde in Empfang

Bad Pyrmont, 16. Juni 2019

Leider hat es in diesem Jahr nicht für die Quali zum Landeswettbewerb gereicht. Nicht nur für uns, sondern auch für einige andere Gruppen aus dem Landkreis Schaumburg war in Bad Pyrmont Schluß. Nur der neue Bezirksmeister aus Möllenbeck und die JF Pollhagen werden in Wildeshausen die Schaumburger Farben vertreten.

Der Tag begann für uns mit einer Hiobsbotschaft. Als wir um 07:00 Uhr (japp, am Sonntag morgen!) starten wollten, meldete sich unser Wassertruppmann spontan krank. Da unser zweiter etatmäßiger Wassertruppmann an diesem Wochenende auf Konfirmandenfreizeit war, mußten wir wie üblich improvisieren. Zum Glück haben wir ja mehrere Geheimwaffen und in diesem Fall fiel die Wahl auf Runa, die schnell nach Hause eilte, um ihre Kombi zu holen. Natürlich warf das unseren Zeitplan etwas über den Haufen…

Trotzdem kamen wir noch rechtzeitig vor 08:40 Uhr in Bad Pyrmont an und stellten uns ganz brav in der Anmeldeschlange an. Hier lief dann ausnahmsweise mal alles glatt – keine Diskussionen um Ausweise, Unterschriften, Geburtsdaten, etc. In der Zwischenzeit richteten sich unsere Schlachtenbummler auf der Tribüne ein und bastelten sich mit unseren Pavillons ihren eigenen Schattenplatz.

Pünktlich um 09:40 starteten wir mit dem B-Teil. Hochmotiviert traten unsere Jugendlichen dabei gegen den späteren Bezirksmeister aus Möllenbeck an. Von Anfang an war klar, daß die Kameraden auf der Außenbahn deutlich eher im Ziel sein würden. Das spornte unsere Jugendlichen natürlich an und half vielleicht mit, die für uns gute Zeit von 2:08 Minuten herauszulaufen. Leider aber traten bereits hier die ersten Fehler auf. Bei Läufer drei sprang die Kupplung vom Schlauch und Läufer neun traf ausnahmsweise mit dem Leinenbeuetel nicht ins Ziel. Dadurch ergaben sich 15 Fehlerpunkte und wir konnten jetzt schon damit rechnen, daß das für ein Weiterkommen nicht reichen würde.

Trotzdem traten wir natürlich um kurz nach elf voller Vorfreude zum A-Teil an. Und bis zu dem Zeitpunkt, an dem die drei Trupps an der Angriffslinie standen, lief es wirklich gut. Dann aber übersprang unsere Gruppenführerin das übliche „Wasser Halt“ und schickte Angriffs- und Wassertrupp direkt zum Knotengestell. Das führte zu leichten Verwirrungen sowohl bei der Gruppe, als auch bei den Wertungsrichtern. Aber bereits mitten im Kriechtunnel fiel unserer Chefin auf, daß da irgendwas durcheinander geraten war. Sie krabbelte daraufhin den Weg zurück zum Verteiler und befahl lautstark „Kommando zurück“. Die zwei Trupps lösten ihre Knoten wieder auf und begaben sich zur Angriffslinie zurück, um kurz danach dann den korrekten Befehl zu erhalten. Phänomenal gelöst! DAS ist mal ne Führungskraft.

Trotzdem blieben am Ende auch hier 15 Miese und ein vergeigter (echter) Zeittakt auf dem Wertungsbogen – wenn auch alle Wertungsrichter beeindruckt von Julies Geistesgegenwärtigkeit waren.

In der Endabrechnung ergaben sich „nur“ 1.367 Punkte, die für Platz 58 reichten – jenseits von Gut und Böse. Aber wie oben schon erwähnt, war dieser Wettbewerb kein gutes Pflaster für die Schaumburger Gruppen. Sowohl Lauenau, als auch Rodenberg, Heuerßen und Hattendorf verpaßten die Quali zum Land. Damit drücken wir Möllenbeck und Pollhagen die Daumen für Wildeshausen.

Wir bedanken uns bei allen, die uns heute begleitet und unterstützt haben. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch unserer beider Bürgermeister Katrin Hösl und Mike Schmidt mit ihren Familien. Danke auch an Marco und die FF Waltringhausen für den MTW und an Sarah, die unseren Empfang in Riehe organisiert hat. Ein besonders großes Dankeschön geht aber an die Jugendlichen, die heute mal wieder ihr Bestes gegeben haben – insbesondere an den spontanen Wassertruppmann Runa! Jetzt kümmern wir um unser zweites Wettbewerbsziel 2019 – die Gemeindemeisterschaft.