Jenga-Weltrekord und 2. Platz beim Winterwettbewerb

Die Stimmung ist gut

Bad Nenndorf, 30. März 2019

Direkt am Tag vor der Zeitumstellung beendete die Samtgemeindejugendfeuerwehr Nenndorf offiziell den Winter bei der Endabrechnung des Winterwettbewerbs. Kinder- und Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde trafen sich, um den ersten Titel des Jahres zu vergeben. Wieder einmal hatte sich unser Führungsteam einige kreative Spiele einfallen lassen, die uns den Nachmittag über beschäftigten. Es galt z.B. mit einem an einen Strohhalm angesaugten Wattebäuschchen einen Parcours zu durchlaufen, Cornhole nach ganz neuen Regeln zu spielen, das Gewicht eines Beutels Reis zu schätzen und noch einige andere Aktionen mehr.

Als besonders spannend stellte sich der von der JF Helsinghausen/Kreuzriehe betreute Jenga-Turm heraus. Die Vorgängergruppen hatten eine Summe von 37 entfernten Steinen vorgelegt. Unsere Jugendlichen kamen sehr souverän bis etwa 30 und dann begann das große Nervenflattern. Jeder weitere Stein wurde gefühlt stundenlang auf hohem fachlichen Niveau diskutiert, bis sich dann eine ein Herz faßte und zulangte. Immer wieder gelangen die Spielzüge, aber immer instabiler wurde auch der Turm. 35, 36, 37 – Rekord eingestellt und noch immer stand das Ding. 38, 39, 40 – hartnäckig hielt der Turm das Gleichgewicht. Inzwischen hatten unsere Jugendlichen einen Ring als Windschutz um das Spiel gebildet. Schließlich zog Lena dann Stein Nr. 47 heraus und nun war es doch um das Bauwerk geschehen. Aber 46 erfolgreiche Klötze bedeuten zumindest Samtgemeinde-, wenn nicht sogar Weltrekord 🙂

Als Daueraufgabe für die Zeit zwischen den Spielen sollten die Kinder- und Jugendfeuerwehren eines Ortes gemeinsam ein Bild von der Zukunft der Feuerwehr in 50 oder 100 Jahren entwerfen. Schnell fanden sich aus beiden Altersgruppen kreative Köpfe, die sich bald auf die Darstellung eines futuristischen Fahrzeugs einigten. Statt der heute noch üblichen Räder wird das LF der Zukunft von verstellbaren Düsen angetrieben und ist damit flugfähig. Laut unseren Kids ergibt das schon alleine wegen der oft fehlenden Rettungsgasse Sinn. Außerdem wird ja schon bald der Frauenanteil in der Ortswehr Riehe auf ca. 66% ansteigen. Demensprechend ist das neue Fahrzeug nicht in RAL 3000 (Feuerwehrrot) sondern in dezentem pink gehalten… Diese Aufgabe fanden wir besonders schön, denn zum einen mußten hier die jüngeren und die älteren zusammenarbeiten. Zum anderen hatte unsere Kinderfeuerwehrwartin Sarah so viel Bastelkram dabei, daß wir damit auch nebenbei noch ganz viel Blödsinn machen konnten.

Gegen 17:30 trafen dann unsere Ortsbrandmeister Carsten und Andi und auch unsere Bürgermeisterin Katrin ein, um der Siegerehrung beizuwohnen. Für die Feuerteufelchen fiel dabei leider nur die rote Laterne ab. Trotz aller Mühe bei den Spielen blieb ihnen Rang sechs von sechs teilnehmenden Gruppen. Die JF hatte etwas mehr Glück. Zum Sieg reichte es zwar nicht – den sicherten sich einmal mehr die Kameraden aus Waltringhausen. Aber ein guter zweiter Platz sprang für uns heraus und damit waren wir dann auch mehr als zufrieden.

Vielen Dank an Sandra Grunwald, Silke Volker und Alexa Lippmann fürs Fahren und Bianka und Heidi Volker für die Notfallfahrbereitschaft. Hier noch ein paar Fotos und dann gehts endlich wieder draußen los…