Zwei Wettbewerbe zum Preis von einem

2. Gruppe gleich danach

Auhagen / Beckedorf / Lindhorst, 09. Juni 2018

An diesem Samstag stand für uns der wohl härteste Tag des Jahres an. Gleich zwei Wettbewerbe wollten wir mit jeweils zwei Gruppen besuchen. Gleichzeitig kletterten die Temperaturen heute auf über 30°. Großen Respekt vor den Jugendlichen, die ALLE total motiviert bis zum Ende durchgehalten haben.

Wir begannen zunächst in Auhagen. Um unseren strengen Zeitplan einhalten zu können, waren wir bereits eine gute Stunde vor der eigentlichen Startzeit da und konnten den Wettbewerbsplatz in Ruhe einrichten. Nicht mal das Wertungsteam war zu dem Zeitpunkt vollständig 🙂

Nacheinander legten nun beide Gruppen einen hervorragenden Löschangriff hin. Bei beiden gab es keine Fehler zu beanstanden und die Gesamtzeit war auf die Sekunde identisch. Nur der Knotenzeittakt variierte um eine Sekunde, so daß Gruppe 1 erst einmal die Nase vorne hatte. Das relativierte sich beim B-Teil allerdings enorm. Läufer 3 der Gruppe 1 hatte das Pech, als erster mit dem widerspenstigen Schlauch kämpfen zu müssen. Leider fiel ihm das Ding auf der Hälfte auseinander und er gab sich alle Mühe, den Schlauch noch zu retten. Leider ohne Erfolg und auf Kosten der Zeit… Am Ende waren wir dann jenseits von Gut und Böse, zumal noch die obligatorischen zehn Miese für den Beutelwurf dazu kamen.

Die 2. Gruppe hatte dadurch das Glück, den Problemschlauch schon in Action gesehen zu haben und Lotti konnte sich deutlich besser darauf einstellen. Dadurch kratzte diese Truppe an unserer Zielzeit, bekam aber auch noch ein paar Fehler beim Leinenwurf. Das können wir offenbar nur, wenns wirklich wichtig ist 🙂

Am Ende standen die Plätze 5 und 9 von 10 gestarteten Gruppen für uns auf den Urkunden. Und wieder waren nur zwei JF besser als wir – Pollhagen und der neue Gemeindesieger Auhagen-Düdinghausen (Glückwunsch an Rico und seine Truppe!)

Nach einer kurzen Getränke- und Pommespause ging es dann weiter nach Beckedorf. Dort sollten wir mit dem B-Teil starten. Diesmal machte Läufer 3 seinen Job deutlich besser. Die Gesamtzeit war zwar noch verbesserungswürdig, aber was solls… kurze Diskussionen gab es um Läufer 9, der beim Werfen eine Stange getroffen und umgeschmissen hatte. Daraus ergab sich aber kein Fehler. Die zweite Gruppe war dann zwar etwas schneller, aber auch hier gab es am Ende wieder ein paar Fehler, die wir noch abstellen müssen. Allerdings ließ die Konzentration bei der brütenden Hitze natürlich irgendwann nach.

Nun ging es zum letzten Wettbewerbsteil – zum Löschangriff. Ein Großteil der Kids wurde zunächst in den Schatten geschickt und das Betreuerteam baute mit drei Freiwilligen den Ablageplatz auf. Wie schon in Auhagen sahen wir auch hier wieder eine blitzsaubere Übung. Einziges Manko war die Knotenzeit. Einem Jugendlichen war der Knoten auseinandergefallen und er hat nun versucht, ihn noch einmal zu machen. Das kostetet natürlich Sekunden. Bei der zweiten Gruppe gab es ebenfalls ein Kuriosum – der Angriffstruppmann soll beim Knotenzeittakt einen Frühstart hingelegt haben. Das hatte außer dem Wertungsrichter niemand gesehen, aber da er seine Position sehr überzeugend vertrat und sich seiner Sache sicher war, mußten wir die zehn Miese zähneknirschend hinnehmen.

Ergebnis in Beckedorf – 7. und 11. Platz von 13 und ein paar neue Erkenntnisse. Vor allem aber ziehen wir den Hut vor den Jugendlichen, die in dieser Gluthitze wirklich tolle Leistungen gebracht haben.

Zur Belohnung ging es danach ins Freibad nach Lindhorst. Das Wasser sorgte für eine mehr als willkommene Abkühlung und einen sehr schönen Abschluß eines anstrengenden Tages.

Vielen Dank an die Fahrer – Jens und Marita Hülsemann, Christine und Andreas Dohmeyer und Melanie Apitius.
Und besonderen Dank an Til, der in Beckedorf für die verletzte Emelie eingesprungen ist und damit sechsmal statt viermal am Start war!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*