Der Jubiläumsball – ein echter Gala-Abend

Das offizielle Gruppenfoto

Riehe, 18. November 2017 am späten Nachmittag

Inzwischen haben wir alle ein paar Stunden geschlafen und sogar den Saal im Landgasthaus Fischer wieder aufgeräumt. Die Handy-Fotos sind gesichtet und von allen Seiten erreichen uns Videos von Teilen der Veranstaltung. Zeit also, nun endlich einen umfassenden Bericht zu veröffentlichen.

Machen wir es chronologisch – um 16 Uhr war Treffen im geschmückten Festsaal angesagt. Als der Schreiber dieser Zeilen um 16:01 ankam, wurde er zum ersten Mal geflasht. Ein Großteil unserer Mädels war schon da und sah umwerfend aus! Wenn man die Ladies nur in Kombi, Sportzeug oder bestenfalls „normal“ kennt, haut einen das schon aus den Socken. Aber auch Til und Timon hatten alles rausgeholt, was der Herrenausstatter hergab.

Bis 17 Uhr kamen dann die DJs von Allround Sound, der Fotograf Jens, unsere Thekenbesatzung Ute, Jule, Jessi, Ingo und Dirk und unser Kassierer Frank an. Wir waren bereit für unsere Gäste. Wobei das erste Paar bereits um viertel vor fünf auftauchte – Bürgermeister Schmidt hatte gehört, daß wir mehr Gäste als Sitzplätze hätten und wollte frühzeitig sein Handtuch platzieren. Das machte uns einen kleinen Strich durch die Rechnung, denn wir wollten den Einzug nochmal durchspielen, aber natürlich alleine. Der Jugendwart ordnete sich daher selbst zur Gästebetreuung an der Theke ab und der Rest konnte ungestört proben.

Der Empfang der restlichen Gäste lief dann vergleichsweise planmäßig, bis auf die Tatsache, daß einige Jugendfeuerwehren durch Arbeit und Verkehrsprobleme erst mit knapp halbstündiger Verspätung ankamen. Daher startete die Eröffnung erst um halb sieben – entsprechend nervös waren unsere Darsteller. Wir waren übrigens sehr begeistert, daß sich fast alle an die Bekleidungsvorgabe „festliche Abendkleidung“ hielten! Vielen Dank an dieser Stelle an die JF Ohndorf, die uns als Geschenk eine Glasvase mit eingraviertem Glückwunsch mitbrachten. Zusätzlich war die Vase mit Schokobons gefüllt – hmmm.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Jana und Rapha und ein paar launigen Sätzen zur Organisation des Abends erlosch das Licht und ein Spot richtete sich auf die Zwischenwand zur Gaststätte. Die Tür öffnete sich wie von Zauberhand und zu den Klängen des Imperial March aus Star Wars marschierte die JF Riehe – verstärkt durch unsere Partner aus Waltringhausen – in den Saal ein. In der Formation angekommen, wechselte die Musik zu einem langsamen Walzer und die ganze Truppe bewegte sich völlig gleichmäßig im Takt. Das war so schön, daß sich beim Betreuerteam schon das eine oder andere Tränchen zeigte 🙂

Schnell war dieser Teil aber vorüber, die Musik wechselte zu den Backstreet Boys und unsere Motivations-Ronja setzte sich an die Spitze der Gang. Im rasenden Wechsel folgte Titel auf Titel mit ausgefeilter Choreographie. Nach etwa drei Minuten endete die Eröffnung mit einem Licht-Blackout und rasendem Applaus der Zuschauer. In der Folge übernahmen die DJs die Führung und eröffneten ihrerseits die Tanzfläche mit einem Ehrentanz für JFW und Tochter (diesmal mit Tränenalarm für die Mutter…).

Etwa eine Stunde lang war nun die Tanzfläche dicht gefüllt. Wir hatten eigentlich befürchtet, daß Jugendliche sich gar nicht mehr für Standardtänze begeistern können, aber nicht nur unsere Mädels zeigten, was sie konnten. Auch unsere Gäste waren mit großer Freude dabei – Discofox paßt ja fast immer. Gegen 19:15 mußten Jana und Rapha die Tanzwütigen leider unterbrechen, denn nun stand der Festvortrag von Uwe Blume an. Zuvor allerdings überreichten wir den Helfern und dem Ballkommitee als Dankeschön Blumen und Schoki. Die Gelegenheit nutzten Luisa und Til und überreichten Rapha als Geschenk ein neues Ortsschild passend zum 50jährigen für das nächste Zeltlager. Vielen Dank dafür! Auch Bürgermeisterin Katrin, die für ihren Tanzkurs ebenfalls mit einem Blumenstrauß bedacht worden war, ließ sich das Mikro geben und gab ein kurzes Grußwort zum Besten.

Nun wurde es aber Zeit für Uwe, der im Interviewstil im Wechsel mit Enkelin und Jugendsprecherin Luisa die letzten 50 Jahre Revue passieren ließ. Zugegeben, so richtig jugendgerecht kurz war das jetzt nicht, aber presst Ihr mal 50 ereignisreiche Jahre in 20 Minuten… Mike Schmidt hatte es da leichter, denn er mußte nur in aller Kürze auf seine Verbindungen zur JF Riehe eingehen (die erste Veranstaltung fand einen Tag vor seiner Vereidigung statt…), auf seine drei Versprechen zur Jahreshauptversammlung (Karaoke, tanzen mit allen Mädchen und Besuch der nächsten JHV) und konnte dann endlich das langersehnte Burgerbüffet eröffnen. Zuvor allerdings bat er die Jugendlichen darum, zu Hause anzurufen und eine Verlängerung des Ausgangs zu erwirken. Der Bürgermeister habe das wegen der halben Stunde Verspätung verfügt… 😉

Während sich die Jugendlichen Burger, Currywurst, Pommes, Wedges, Wackelpudding und Bayerische Creme schmecken ließen, starteten wir über den Beamer unsere Fotoschau mit 200 Bildern aus den letzten 50 Jahren – zugegeben, die letzten Jahre sind durch die Digitalfotografie etwas überrepräsentiert. Schnell war der Hunger aber gestillt und die DJs schafften es problemlos, die Tanzfläche wieder zu füllen.

Gegen 21:15 kündigte sich ein neuer Höhepunkt an – der „Live“-Act war angekommen. Vor 26 Jahren (1991 im Stadtzeltlager in Krankenhagen) trat unser damaliger Betreuer Volker zusammen mit seinem Kumpel Alex das erste Mal auf der großen Bühne auf und performte Marius Müller-Westernhagen. Und das mit so durchschlagendem Erfolg, daß bald ein Kult um die Jungs entstand. Erweitert um Marc und Andi an der Luftgitarre bzw. dem Tennisschläger rockte die Band regelmäßig die Zeltläger. Nun sollte bei uns das Revival laufen. Ob sich wohl noch jemand erinnern würde?

Ja, ALLE konnten sich erinnern. Riesenapplaus erklang, als Rapha die vier ankündigte, gefolgt von einem halben Herzinfarkt bei drei unserer Mädels, als sie feststellten, daß ihre Väter mit dabei waren – die Gesichter alleine wären den Aufwand schon wert gewesen. 🙂 Nun zeigten die Jungs mit „Sexy“, was sie konnten. Begeisterungsstürme im Publikum ließen im Anschluß eine Zugabe folgen. Der Klassiker „Freiheit“ wurde von etlichen Feuerzeugen (neumodisch: Handy-Hilfsbeleuchtung) begleitet und sorgte für manchen Kloß im Hals und Gänsehautfeeling.

Es hatte allerdings noch einen zweiten Grund, warum wir Volker unbedingt engagieren wollten. Die JF Riehe hat eine spezielle und schon oft kopierte Art zu „Everybody-Gonfi-Gon“ von den Two Cowboys quasi im Kreis zu klatschen. Und jetzt ratet mal, auf wessen Mist das gewachsen ist – korrekt! Schnell hatte Volker die Jugendlichen und Junggebliebenen animiert, sich in mehreren Reihen vor der Bühne zu formieren und los gings mit der sportlichen Herausforderung. Nach schweißtreibenden gefühlten 15 Minuten übernahmen wieder die DJs die Regie und lenkten die ungebrochene Tanzwut wieder in geregelte Bahnen.

Da nach Jugendschutzgesetz 22 Uhr die Obergrenze für den jüngeren Teil der Jugendlichen ist, trat nun unser Fahrdienst Maik und Maik mit den MTW aus Waltringhausen und Helsinghausen-Kreuzriehe in Aktion und brachte die ersten Jugendlichen sicher nach Hause.

Erst um 0 Uhr folgte dann eine letzte Unterbrechung – DJ Marcel hatte Geburtstag und bei uns gibt es dann traditionell eine Töröö-Torte, die man genauso traditionell mit seinen Freunden (also uns allen) teilt. Dabei reicht im allgemeinen EINE Kuchengabel…

Leider steht die Torte auf einem recht glatten Kunststoffboden und als Luisa sie aus dem Kühlraum holen wollte, rutschte ihr das gute Stück ruckzuck vom Teller und in den extra bereitstehenden Leergutkorb. Sch…! Aber schnell zeigte sich das Improvisationstalent im Landgasthaus Fischer. Die Torte lag noch gar nicht ganz am Boden, da hatte Frau Fischer mit einem Eis-Dessert schon eine Alternative zur Hand. Hat super geklappt – Marcel hat fast gar nichts gemerkt.

Da für die meisten Jugendlichen der Ausgang inzwischen beendet war, ließen wir die Musik noch eine Stunde laufen und schlossen damit – passenderweise gemeinsam mit unseren Freunden aus Waltringhausen – einen wirklich wunderschönen und einmaligen Abend ab. Wobei eine Wiederholung natürlich nicht ausgeschlossen ist – aber frühestens zum 60. Jubiläum im Jahr 2027!

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei allen Helfern, Spendern, Gästen und dem Festkommitee. Ohne eine Vielzahl von Leuten im Hintergrund wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Aber wir haben feststellen dürfen, daß sich KEINER, den wir um Hilfe baten, verweigert hat. Im Gegenteil – viele haben ihre Hilfe sogar von alleine angeboten! Soviel Zusammnhalt im Dorf und darüber hinaus macht uns sehr stolz und glücklich. Wir werden in zehn Jahren gerne wieder auf Euch alle zurückgreifen.

Und nun lehnt Euch zurück und genießt die Fotos. Ein paar sind von uns, einige von Jens und ein paar von Steffen Preußing (Vielen Dank Herr Nachbar). Kann sein, daß die Galerie noch erweitert wird – immer mal wieder gucken könnte sich lohnen. Es gibt auch diverse Videos, die im Dorf schon kursieren. Aus Platzgründen können wir die leider nicht veröffentlichen, aber wer sie gerne sehen möchte, darf sich gerne an uns wenden.

Die offiziellen Gruppen- und Pärchenfotos von unserem Fotografen Jens müssen natürlich noch nachbearbeitet werden. Das dauert selbstverständlich seine Zeit. Sobald uns die vorliegen, kann jeder „seine“ Fotos bei uns zum Selbstkostenpreis bestellen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*