Ori-Marsch in brütender Hitze

Haste, 04. Juli 2015

Einen der heißesten Tage suchte die Feuerwehr Haste sich aus, um für befreundete Jugend- und Kinderfeuerwehren einen Ori-Marsch anzubieten. Leider sind aufgrund der Hitze nur knapp 30 der angemeldeten 46 Gruppen gestartet. Dabei hatten die Haster sich alle Mühe gegeben, den Temperaturen zu trotzen. An allen Stationen gab es Getränke und frisches Obst!

Glücklicherweise hatten wir die ersten Startzeiten und konnten bereits um kurz nach Neun auf die Strecke. Das Organisationsteam hatte sich eine abwechslungsreiche Strecke ausgedacht, die uns durch den Ort und bis in den Wald zum Heidorner See führte. Zwischendurch waren Fragen zu Haster „Sehenswürdigkeiten“ zu beantworten und Unterflurhydranten zu zählen. Die Kinderfeuerwehren sollten dagegen auf die Laternen am Straßenrand achten.

Fünf interessante Stationen waren für uns aufgebaut. Zunächst sollte eine Arbeitsleine durch die Kleidung der Jugendlichen gezogen werden. Danach war ein erfrischendes Wasserspiel vorgesehen. Im weiteren Verlauf hatten wir dann eine Art „Atemschutzübung unter Nullsicht“ zu absolvieren – in einem vernebelten Zelt sollten Luftballons gefunden werden.

Die vorletzte Prüfung war ein Stationsspiel mit Kleiderwechsel, bevor am Ende ein Betreuer mit Bobby Car blind durch einen Parcours geführt werden mußte. Nach zweieinhalb anstrengenden Stunden erreichten wir das Ziel und kamen gerade rechtzeitig, um die Haster auf dem Weg zu einem Einsatz zu sehen. Auch die beiden Gruppen unserer KF waren inzwischen wieder eingetroffen.

Es stellte sich nun die Frage, was wir mit dem angebrochenen Tag anfangen wollen. Schnell wurden wir einig, bis zur Siegerehrung nach Bokeloh ins Freibad zu fahren. Also kurz nach Hause, Klamotten packen und ab ins kühle Naß. Wie nicht anders zu erwarten, war es natürlich brechend voll, aber wir fanden noch ein schattiges Plätzchen.

Gegen 16:30 hatten wir genug gefaulenzt und traten die Rückreise nach Haste (über einen bekannten Schnellimbiß in Wunstorf) an. Eigentlich wollten wir rechtzeitig zur Siegerehrung um 18:00 ankommen, aber plötzlich meldete sich unser DME – Einsatzstichwort: Brandmeldeanlage Hellweg – und Sarah, Laura und Rapha machten einen Abgang. Glücklicherweise handelte es sich dabei nur um einen Fehlalarm, so daß die drei genau richtig wiederkamen, um unsere Platzierungen mitzubekommen:

JF – 11. Platz von 24 Gruppen
KF – 3. und 7. Platz von 7 Gruppen.

Alles in allem ein sehr interessanter Tag mit vielen Ereignissen und am Ende einem Pokal für unsere Kinderfeuerwehr.