Das Trainingslager – der Bericht

Exten/Rinteln, 24.-26. Mai 2013

Immer wieder das gleiche Problem – kaum hat man angefangen, ist der wöchentliche Übungsdienst wieder vorbei. Ein paar Übungen im A-Teil, vier Mal über die Laufstrecke und das wars. Leider ist selten Zeit, um einzelne Stationen intensiv zu trainieren und neue Techniken auszuprobieren. Deshalb hat sich die JF Riehe auch in diesem Jahr wieder in ein Wochenendtrainingslager begeben. Begleitet wurden wir von unseren Nachbarn aus Waltringhausen.

Da der Kreiswettbewerb am gleichen Wochenende in Rinteln stattfinden sollte, war es natürlich ein Glücksfall, daß wir im benachbarten Exten unterkommen konnten. Ortsbrandmeister Christian Voß gestattete uns nicht nur, das Feuerwehrhaus und die vorhandenen Geräte zu nutzen, sondern organisierte auch das Dorfgemeinschaftshaus als Unterkunft. Auch die JF Exten schloß sich uns an.

Am Freitag Nachmittag starteten wir bei strahlendem Sonnenschein in den Süden des Landkreises. In Exten angekommen, bezogen wir zunächst unsere Unterkunft. Die Heimmannschaft hatte den Wettbewerbsplatz schon vorbereitet, so daß wir sofort danach mit der DV3 beginnen konnten. Nach jeweils einer Übung und der anschließenden Fehlerbewertung wechselten wir zum B-Teil. Alle Gruppen boten gute Leistungen, aber es zeigte sich doch noch einiges an Verbesserungspotential.

Nach dem Abendessen (Spaghetti Bolognese) starteten wir zu einer Fuchsjagd durch Exten. Mit Funkgeräten bewaffnet mußten dabei je zwei Jägergruppen die beiden Fuchsgruppen aufspüren. Dabei erhielten die Jäger jeweils zeitversetzt eine Info über den Aufenthaltsort der Füchse. Da die eine Fuchsgruppe zwischenzeitlich Döner zum Feuerwehrhaus bestellt hatte, war diese Gruppe schnell gefunden…

Die Nacht verlief weitgehend ruhig, wenn man von einem akuten Spinnenproblem absieht (Ilhans Kampf mit der Riesenspinne war äußerst aufregend). Kurz nach Mitternacht war auch die letzte Unterhaltung beendet.

Am Samstag begannen wir zunächst noch bei bestem Wetter damit, einzelne Elemente aus dem Löschangriff intensiv zu üben. Dabei standen besonders das Kuppeln und die Knoten im Vordergrund. Nach dem Mittagessen (Hot Dogs) sollte es dann mit den Stationen des B-Teils weiter gehen. Leider spielte das Wetter inzwischen nicht mehr mit. Nachmittags begann es zu regnen und hörte bis zum Ende des Trainingslagers nicht wieder auf. So mußten wir uns den Rest des Tages drinnen beschäftigen, bis Sven endlich den Grill anschmeißen konnte. Den Abend beendeten die meisten von uns in „Heiners Fußballscheune“ mit dem Champions League Finale zwischen dem BVB und dem FC Bayern (ist wohl kein Geheimnis, daß der FCB 2:1 gewonnen hat :-))

Der Sonntag bestätigte leider unsere Befürchtungen – es hatte die ganze Nacht durch geregnet und das Wetter machte auch jetzt keine Anstalten, sich zu bessern. Nach dem Frühstück war zunächst Klamotten packen und DGH fegen angesagt – wir konnten wirklich froh sein, daß wir die Zelte zu Hause gelassen hatten. Nach der Grundreinigung und der Abnahme durch die Exter Betreuer gab es noch ein Gemeinschafts-Abschieds-Foto und los gings zum Kreiswettbewerb nach Rinteln.

Dort angekommen konnten wir uns gleich zur Mensa des Gymnasiums Ernestinum begeben, denn inzwischen war schon wieder Essenszeit. Die Spätzle schmeckten offensichtlich wirklich gut, es gab kaum Reste zu entsorgen. Danach war endlich die Zeit gekommen, mit dem Wettbewerb zu beginnen. Zunächst war für uns der A-Teil angesagt. Zumindest gefühlt wurde der Regen gerade in dem Moment wieder stärker, als wir zwischen TS und Ablageplatz antraten… (den Beweis findet man in der Schaumburger Zeitung vom 27.05.)

Leider hatten wir ein paar Probleme am Wassergraben und Pech mit der Saugleitung, so daß der Gedanke an weiterführende Wettbewerbe bereits jetzt kein Thema mehr war. Trotzdem wollten wir natürlich einen guten B-Teil hinlegen. Vor allem, weil wir direkt gegen die Konkurrenz aus Ohndorf liefen. Nun, gut abgesehen von zwei Fehlern und einer versemmelten Eindrucksbewertung gab es eigentlich nichts zu meckern…

Am Ende standen für uns 1.363,9 Punkte zu Buche. Das reichte für Platz 23. Mal sehen, ob wir beim Gemeindewettbewerb ein paar Punkte mehr holen. Glückwunsch in jedem Fall an alle, die die Schaumburger Farben beim Bezirkswettbewerb vertreten werden – besonders an die JF Hattendorf, die punktgleich mit dem Serienkreismeister Möllenbeck den zweiten Platz belegte. Außerdem Glückwunsch an unsere Nachbarn aus Waltringhausen, die mit dem 15. Platz die beste Gruppe aus der Samtgemeinde stellen konnten. Unsere neuen Freunde aus Exten hatten leider etwas mehr Pech und kamen über Platz 54 nicht hinaus.

Alles in allem hatten wir ein wirklich schönes, aber auch feuchtes Wochenende. Wir haben viele neue Bekanntschaften geschlossen und sind sicher um die eine oder andere Erfahrung reicher geworden. Bedanken möchten wir uns vor allem bei der FF/JF Exten (insbesondere bei Jacky, Dani und Benny), bei unserer Versorgungseinheit (Anke, Sven und Jana) und bei unseren tapferen Mitstreitern aus Waltringhausen. Vielleicht gibt es in zwei Jahren eine Fortsetzung…