Cybermobbing

Waltringhausen, 15. Februar 2012

Am eigentlich dienstfreien Mittwoch hatte Steffen Preussing uns eingeladen, an einem Sonderdienst der JF Waltringhausen teilzunehmen. Auf dem Programm stand das Thema „Cybermobbing“. Für viele Jugendliche war dies offensichtlich auch schon Unterrichtsthema in der Schule. Etliche waren daher gut vorbereitet und konnten erklären, was sich hinter dem Begriff verbirgt.

Nach kurzer Diskussion und einigen Filmsequenzen zum Thema sahen wir dann gemeinsam den Film „Homevideo“, in dem private (und ihm selbst sehr peinliche) Aufnahmen des 17-jährigen Jakob durch einen blöden Zufall in die Hände vermeintlicher Freunde gelangen. Diese nutzen die Gelegenheit, das Video über das Internet zu veröffentlichen. Jakob hat keine Chance, das zu verhindern und nach kurzer Zeit ist er das Gespött der ganzen Schule.

Nach dem tragischen Ende des Films diskutierten wir über Möglichkeiten, solche Mobbing-Aktionen zu verhindern. Als besonders wichtig stellte sich dabei heraus, daß jeder aufpassen muß, welche Informationen er freiwillig von sich preis gibt. Vor allem die beliebten aber auch vielgescholtenen sozialen Netzwerke verleiten dazu, viele Infos zu posten. Steffen zeigte als Beispiel seine eigene Facebook-Seite, auf der öffentlich sichtbar nahezu keine Informationen zu finden sind. Im Gegensatz dazu rief er dann die Seite eines ausgewählten JF-Mitglieds auf, die für jedermann sichtbar nahezu überquoll vor Daten, Bildern und Infos.

Da nicht in jedem Netzwerk die Sicherheitseinstellungen einfach zu finden und zu nutzen sind, solltet Ihr Euch unter www.klicksafe.de darüber informieren, wie und für wen welche Infos gesperrt werden können.

Vielen Dank an Steffen und die JF Waltringhausen für den sehr informativen Abend (und den Kaffee…)